alphabetische Navigation aller Definitionen im Glossar zur Datenrettung:

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Datenrettung – alphabetisches Glossar & Lexikon – Definitionen Begriffe K bis O

In diesem Glossar finden Sie alphabetisch sortierte Begriffe & Definitionen, von denen wir glauben, dass Sie im Zusammenhang mit Datenrettung relevant sind, bzw. für ein grundlegendes Verständnis der Zusammenhänge bei einer Datenwiederherstellung helfen können.

 

K bis O – Datenrettung Glossar Übersicht 3

K

Kaltstart - bezeichnet das Einschalten der Stromzufuhr bei Computern oder auch das Drücken des Reset-Button, um während des Betriebs (bei Aufhängen von Betriebssystem oder Anwendungsprogrammen) wieder neu zu starten.

Kassetten - auch Cartridges genannt. Bei der Datensicherung können verschiedenste Kassetten-Formate als Backup-Medium zum Einsatz kommen. Der Vorteil der Kassetten gegenüber DVD's oder CD's ist der bessere Schutz des eigentlichen Datenträgers durch das Kassetten-Gehäuse.

Klonen eines Laufwerkes - Klonen meint das Erstellen einer exakten Kopie eines Laufwerkes oder Datenträgers. Da Klone z.B. nicht nur den Schlupfspeicher (Slack Space), sondern auch freien Laufwerksspeicher und alle weiteren Merkmale des Originals exakt enthalten, sind sie in der Forensik ein gleichwertiger Ersatz zur Untersuchung des Original-Datenträgers.

Kryptografie - ist die Wissenschaft der Verschlüsselung von Informationen und beschäftigt sich damit, Daten für Dritte möglichst unzugänglich, durch Modifikationen der Daten unter Zuhilfename von Algorithmen, zu verschlüsseln ...

Kryptografie WLAN - aktuelle Funknetzwerke (WLAN) sind ein Beispiel dafür, was bei der Umsetzung von Kryptographie alles "schief laufen" kann...

L

LAN - (Abk. des englischen "Local Area Network") - beschreibt ein Computer-Netzwerk aus zwei oder mehr Computern, welches räumlich (lokal) stark in der Reichweite eingeschränkt und meist über einen einzelnen zentralen Server (den sich alle Rechner im Netzwerk teilen) verknüpft ist.

Laptop - (aus dem englischen Lap=Schoß, top=auf) beschreibt ein leichtes tragbares komplettes Computer-System, welches per Akku oder Netzstrom betrieben werden kann. Charakteristisch ist der wie ein Buchdeckel aufklappbare TFT-Monitor, der es in Verbindung mit der integrierten Tastatur möglich macht, mit dem Laptop auf dem Schoß zu arbeiten.

Latenzzeit - (engl. latency) - wird in Mikrosekunden gemessen...man versteht darunter z.B. bei Datensicherungen (Backup) über mehrere Computer den Zeitraum, der benötigt wird, um eine Datei aus einer Anwendungssoftware von einem Rechner (Server) zum anderen zu senden, dort zu empfangen und für die Empfänger-Anwendung verarbeitbar zu machen.

Laufwerk - (engl. drive) ist der Oberbegriff für intern oder extern an Computer angeschlossene Massenspeicher wie z.B. Festplatten-, DVD- oder ZIP-Laufwerke. Laufwerke bekommen von aktuellen Windows-Betriebssystemen automatisch einen einmaligen Laufwerksbuchstaben (auch Laufwerkkennung) zugeordnet, der auch manuell abgeändert werden kann.

Laufzeitfehler - (engl. runtime error) - meint einen, während der Laufzeit einer Software auftretenden Fehler, der u.U. auch zu einem Absturz des Computers und damit zu Datenverlust führen kann.

LFN - (logikal file name) - logischer Dateiname - meint einen Dateinamen, dessen frei vergebbarer Name auf den Inhalt der Datei hinweist.

LFN (weitere Bedeutung) - (Abk. des englischen: long file name=langer Dateiname) wurde in FAT-Dateisystemen ab Windows 95b eingeführt - dadurch wurde die Einschränkung auf 8 Zeichen lange Dateinamen der vorherigen FAT-Versionen erweitert.

Linux - ist ein kostenloses, stabiles & leistungsstarkes Open Source Betriebssystem für PC\'s. Wurde ursprünglich von dem Finnen Linus Thorwald als Projekt während seines Studiums programmiert und dann der weltweiten Open-Source Entwickler-Gemeinde unter der GNU GPL-Lizenz zur Verfügung gestellt.

Logisches Laufwerk - meint ein virtuelles Laufwerk - das Gegenteil ist ein physikalisch vorhandenes Laufwerk. Logische Laufwerke können durch das Erstellen von Partitionen erzeugt werden, d.h. dass z. B. beim Aufteilen einer Festplatte in 4 Partitionen ein physikalisches und 3 logische Laufwerke erstellt werden. Logische Laufwerke haben eigene einmalige Laufwerk-Kennungen (im Betriebssystem Windows erhalten Laufwerke z.B.: C:, D:, E: etc.) als Laufwerksbuchstaben.

Löschen - (engl. delete) - meint in der Datenverarbeitung das Entfernen einzelner oder mehrerer Daten von einem Datenträger.

Low Level Formatierung - (engl. "low level format"), auch physikalische Formatierung, Grundformatierung. Eine Low Level Formatierung kann bei Festplatten durchgeführt werden. Dabei werden Spuren + Sektoren mit Informationen zur Dateien-Verwaltung auf den Scheiben einer Festplatte neu geschrieben ...

M

MacOS - ist ein von der Computer-Firma Apple seit 1982 entwickelte Betriebssystem für den Macintosh Computer. Es war das erste kommerzielle Betriebssystem, welches eine graphische Benutzeroberfläche in Verbindung mit Unterstützung einer Maus einführte. Wir bieten Mac Datenrettung & professionelle Datenwiederherstellung für Mac Betriebssysteme an - kontaktieren Sie bitte unsere Hotline für eine kostenlose Analyse Ihrer Festplatten mit Mac Betriebssystem.

Magnetband - besteht üblicherweise aus einer langen Kunststofffolie, welche mit einem magnetisierbaren Material überzogen ist und in der Regel über Spulen auf- und abgewickelt wird...

Magnetplatte - Datentragender Bestandteil z.B. von Festplatten...

Mainboard, Motherboard (=Hauptplatine) - ist die "Zentrale" eines PC\'s. Auf dieser Platine befinden sich z.B. Chipsatz (BUS-Systeme), Prozessor (CPU), Arbeitsspeicher (RAM), Steckplätze für Erweiterungen mit Steckkarten (Grafikkarte, ISDN-Karte, Netzwerk-Karte etc...) sowie das BIOS. Aktueller Formstandard (Anordnung der einzelnen Komponenten auf dem Mainboard) ist seit Ende 2004 das BTX-Format - am verbreitetsten ist momentan noch der Vorgänger, das ATX-Format.

Media Descriptor - ist ein Byte im Boot Sektor jeder Partition einer Festplatte, welches beim Lade- und Erkennungsvorgang des Betriebssystemes die Art eines erkannten Laufwerkes/Speicherträgers beschreibt...

Microsoft - Hersteller von Betriebssystemen & Anwender- und Entwickler Software, gegründet von Paul Allan & Bill Gates als Microsoft Coorporation im Jahr 1975 in New Mexico.

MOD (Abk. des engl. Magneto Optical Disc) - ist ein magneto-optischer (Kombination magnetischer + optischer Verfahren) Wechselspeicher, der seit Ende der 80er Jahre auf dem Markt ist und sich bisher nicht als Alternative zur Festplatte oder DVD als Datenspeicher durchsetzen konnte. Vorteile in Bezug auf Datensicherheit gegenüber anderen Speichermedien sind die zu erwartende Lebensdauer von etwa 50 Jahren und die Tatsache, dass MOD-Laufwerke von vielen Betriebssystemen als ein Laufwerk behandelt werden - daher sind MOD-Laufwerke für Backups & Datensicherung gut geeignet.

Mooresches Gesetz (Moore’s law) - von Gordon Moore bereits im Jahre 1968 aufgestellte und immer noch aktuelle These, die besagt, dass sich die Dichte von Transistoren auf einem Prozessor etwa alle 1.5 Jahre verdoppeln lässt. In den letzten Jahren wird immer wieder eine mögliche Verlangsamung der Integrationsdichte von Transistoren in nächster Zukunft vorhergesagt...

N

NAS - (Network Attached Storage) bezeichnet einen File-Server zur Datensicherung - besteht aus einem oder mehreren internen vorkonfigurierten Servern.

Netzteil - (power supply) versorgt Computer mit einer geregelten Versorgungsspannung, indem es den Netzstrom mit 230 Volt (Wechselstrom) auf den bei Computern üblichen niedrigvoltigen Gleichstrom (3-12 Volt) transformiert.

Netzwerk (engl. network) - beschreibt den Zusammenschluss von 2 oder mehr Computern über Kabel, WLAN, Steckdosen oder online, um eine Kommunikation der Rechner untereinander zu ermöglichen.

Netzwerk-Dateisystem - Erweiterungsmöglichkeit zu lokalen Dateisystemen. Ein Netzwerk-Dateisystem greift im Unterschied zu den lokalen Dateisystemen auf Verzeichnisse und Dateien zu, die räumlich getrennt auf einem externen Rechner, dem sogenannten Fileserver liegen. Netzwerk-Dateisysteme sind z.B. Network File System (NFS) oder Direct Access File System (DAFS).

Netzwerk-Datensicherung - regelmäßige Datensicherung (Backup) über ein lokales oder externes Netzwerk verbundener Rechner. Dabei wird von allen Daten mindestens eine aktuelle Kopie auf einem weiteren Rechner erstellt. Mit Netzwerk-Datensicherungs-Systemen kann auch eine sehr große Zahl verknüpfter Rechner in heterogenen IT-Strukturen automatisch gesichert werden.

NFS - (Abk. des englischen: "Network File System"), ist das aktuelle Netzwerk-Dateisystem bei Nutzung von Unix-Betriebssystemen.

Notebook (Notizbuch) - vergleiche auch Laptop. Auch wenn es unseres Wissens keine allgemein gültige Definition für diese beiden Begriffe gibt, ist der Haupt-Unterschied, dass Laptops, die in der Regel etwas größeren und schwereren Geräte (etwas größer als DIN A4 und über 3kg) sind.

NTFS - (Abk. aus dem engl. New Technology File System) - Nachfolger des FAT-Dateisystems mit zahlreicheren Erweiterungen ab der Einführung des Betriebssystems Windows NT. Bei einer Datenrettung bestehen bei NTFS erfahrungsgemäß bessere Chancen auf eine möglichst vollständige Datenwiederherstellung als bei den älteren FAT-Dateisystemen...

O

Open Source - (=offene Quelle) - Bezeichnung für die Offenlegung, Freigabe + Weitergabe von Software-Quellcodes (z. B. Linux, Mozilla oder Typo3) unter verschiedenen Lizenzen wie GNU oder BSD...

Ordner - (engl. folder) - anderer Name für ein Verzeichnis in einem Dateisystem.

 

Nach oben





Datenrettung Lexikon
Wir retten Daten nach Diagnose zum Festpreis
Datenrettung Diagnose kostenlos
Datenrettung Hotline

Sie erreichen unsere Hotline aus Deutschland täglich gratis unter:

0800 88 777 11

Dieser Anruf ist für Sie aus dem deutschen Festnetz kostenlos!

Anrufe aus dem Ausland

Wenn Sie uns aus dem Ausland oder von einem Handy aus anrufen möchten, nutzen Sie bitte:

+49 7635 45 29 713
Datenrettung Notfall
  • Schalten Sie bitte umgehend den Rechner aus und versuchen Sie bitte auf keinen Fall das Gerät neu zu starten.
  • Keinesfalls das Betriebssystem deinstallieren, bzw. neu installieren!
  • Versuchen Sie nicht selbst Maßnahmen durch selbst beschaffte Datenrettung-Software vorzunehmen, welche erst installiert werden muss.
  • Glauben sie bitte nicht jedem Bekannten, der sich angeblich damit auskennt, kaum einer weiß wirklich was er tut, da Datenrettung kein alltäglicher Vorgang ist!